Zeitreise entlang der „Burgenstraße”

Vorbei an Schlössern und Burgen: Die „Burgenstraße” ist eine der bekanntesten Touristikstraßen Deutschlands: Historische Bauten entlang des Weges machen den Reiz der internationalen Route, die man zu Fuß oder auf dem Rad erleben kann, aus.

Über 70 Burgen, Schlösser und Burgruinen säumen die „Burgenstraße” und beweisen, dass sie ihren Namen zu Recht trägt. Die Bauten haben Jahrhunderte wechselvoller Geschichte überdauert und erinnern an Kaiser, Könige und Fürsten, an Dichter und Denker, Raubritter und Romanzen.

Seit 2016 gehört die Stadt Stein dem Tourismusverband „Die Burgenstraße e. V.” an. Um auch Radfahrer und -wanderer durch die touristisch interessanten Gebiete zu führen, hat die "Burgenstraße" neben dem Wanderweg auch eine Route speziell für Radfahrer entwickelt. Diese führt auf auf 42 Kilometern durch den Landkreis Fürth: Zum Schloss Faber-Castell in Stein, vorbei an der Burg Cadolzburg und weiter durch Langenzenn mit seiner historischen Klosteranlage.

Die "Burgenstraße" bietet auf ihrer gesamten Länge von Mannheim bis nach Bayreuth einen Radweg mit einer Länge von rund 860 Kilometern, der auf dem deutschen Teil durchgehend ausgeschildert ist.

Der Radweg verläuft in Deutschland fast ausschließlich auf asphaltierten Wirtschaftswegen und ausgebauten Radwegen, vereinzelt auf geschotterten Abschnitten. Hin und wieder kommen kurze Abschnitte im Straßenverkehr vor, zur Überbrückung von unwegsamem oder nicht zugänglichem Gelände oder wenn kein Radweg vorhanden ist. In Tschechien wird überwiegend auf Nebenstraßen geradelt, manchmal ist auch ein Stück im Verkehr zurückzulegen.

Alle weiteren Informationen über den Rad- und Wanderweg Burgenstraße finden Sie auf der Website der Burgenstraße. Dort können auch verschiedene Broschüren bestellt werden.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.