Sprungziele

Der Künstler Werner Knaupp stellt im Kunstmuseum Hersbruck aus

Zwei Personen stehen vor Bildern
Steins Erster Bürgermeister Kurt Krömer konnte sich bereits vorab ein Bild von den beeindruckenden Kunstwerken machen. Foto: Stadt Stein

Der vielfach preisgekrönte deutsche Maler und Bildhauer Werner Knaupp hat in ganz Deutschland und der Welt ausgestellt, seine Reisen haben ihn weit über die komfortablen Reiseziele unserer Zeit hinausgeführt und Grenzerfahrungen an den unbehaglichsten Orten der menschlichen Existenz haben sein Schaffen geprägt. Werner Knaupp hat 21 Jahre in Stein gewohnt und den Kulturpreis der Stadt Stein gewonnen. Nun zeigt er seine malerischen Interpretationen der Elemente Feuer und Wasser für acht Wochen im Kunstmuseum Hersbruck.

Mit temperamentvollen, durch Schüttungen erreichte Farb-Eruptionen tastet er sich an die feurige Kraft eines Vulkanausbruches heran, für seine haptischen Wellen und Strömungen rund um das Phänomen Wasser genügen ihm Schwarz und Weiß. Die räumliche Beschränkung im Torwärterhäuschen am Spitaltor kann ein besonders intensives Erleben der kraftvollen, gleichzeitig auf das Todbringende der Elemente und die Lebenskraft dahinter hindeutenden Gemälde ermöglichen.

Zur Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, den 9.Oktober um 11 Uhr sprechen Dr. Daniel Hess, Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg und Uli Olpp, Leiter des Kunstmuseums Hersbruck. Die Ausstellung in der Amberger Straße 2 in Hersbruck dauert bis 11. Dezember und wird Freitag und Samstag von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet sein, Sonntags nur mit vorheriger Anmeldung und Buchung einer Führung. Kontakt zur Terminvereinbarung und Preise auf www.kunstmuseum-hersbruck.de . 
 

Alle Veranstaltungen zu Kalender hinzufügen

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.