Bundeswettbewerb Stadtbeleuchtung

Um im Sinne des Umweltschutzes den Energieverbrauch und damit auch die Energiekosten zu senken, nimmt die Stadt Stein am "Bundeswettbewerb Stadtbeleuchtung" teil. Dabei wird in ausgewählten Straßenbereichen eine Sanierung der Straßenbeleuchtung vorgenommen.

Die bestehende, veraltete, Straßenbeleuchtungstechnik, Leuchten mit Quecksilberdampf-Leuchtmittel, werden durch eine effiziente hochmoderne Technik, LED-Leuchten, ersetzt. Diese Modernisierung wird den Energieverbrauch und die CO2-Emission senken.

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das BMU, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Projekt

"Sanierung der Straßenbeleuchtung in folgenden Straßen, bzw. Wegen:
Goethering, Goethestraße, Alexanderstraße, Raiffeisenstraße und Oberasbacher Weg.

Unterstützung durch das Forschungszentrum Jülich GmbH.

Titel: "KSI: Stadt Stein-Sanierung der Straßenbeleuchtung 2016"

Laufzeit: 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2017

Förderkennzeichen: 03K03522

Beteiligte Partner:

Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH, Zimmerstraße 26-27 10117 Berlin

Stadt Stein Bauamt, Herr Hofmann, Tel. 0911/6801-1443, Hauptstraße 56, 90547 Stein

Von der Fördermaßnahme betroffene Straßen

  • Goethering
  • Goethestraße
  • Oberasbacher Weg
  • Raiffeisenstraße

Ziel des Projekts

Durch den Austausch der Siteco-Leuchten "Großer Klassiker", die mit Quecksilberdampfleuchtmitteln bestückt sind, durch LED-Leuchten, soll der Stromverbrauch um ca. 80%, und eine CO2-Einsparung über die gesamte Laufzeit (20 Jahre) von ca. 929 Tonnen erreicht werden.