Wettbewerb "Kulturquartier Stein"

Das Fachwerkhaus in der Mühlstraße 1 soll wachsen. Ein Erweiterungsbau würde neue Möglichkeiten eröffnen: Ein größeres und modernes Heimatmuseum, Seminarräume und ein Museums-Café sollen unter anderem in dem neuen Komplex ihren Platz finden. Entstehen soll ein modernes, vielfältiges und zukunftsträchtiges "Kulturquartier Stein".

Auf der Freifläche neben dem denkmalgeschützten Bestandgebäude soll der Erweiterungsbau entstehen.

Das historische Gebäude an der Mühlstraße 1 bietet nicht mehr genug Raum für Heimatmuseum und Stadtbücherei, um den heutigen Ansprüchen gerecht zu werden. Entstehen soll nun eine "Begegnungsstätte für Steiner Bürger, Künstler und Vereine", so Erster Bürgermeister Kurt Krömer. Ein Mosaik aus verschiedensten Facetten, sei es im musealen, bildenden, musischen, künstlerischen, gesellschaftlichen wie auch literarischen Bereich, würde die Kulturlandschaft in Stein bereichern. Ein zweigeschossiger Erweiterungsbau auf der benachbarten Freifläche des Heimatmuseums soll deutlich mehr Raum schaffen und über Gänge mit dem Bestandsgebäude verbunden werden, so dass alle Ebenen barrierefrei zu erreichen sind. "Gleichzeitig nutzen wir an dieser Stelle die Synergien aus den Besuchergruppen des Faber-Castell-Museums 'Alte Mine' wie auch des Schlosses Faber-Castell", so Krömer.

Die Entstehung des "Kultur-Quartiers Stein" bedeutet, dass es neben einem neu konzipierten Museum und der vergrößerten Stadtbücherei, die den Anforderungen der Zukunft entsprechen wird, weitere Räume und Nutzungsmöglichkeiten geben soll: In dem historischen Gewölbekeller des Fachwerkgebäudes, der auch als Jazz-Keller unter Musikfreunden bekannt ist, sollen zukünftig Veranstaltungen stattfinden: Jazz-Frühschoppen, Matineen und Kabarett beispielsweise. Im Neubau soll ein großer Raum als Ausstellungs-, Seminar- oder Tagungsraum entstehen, der von Steiner Vereinen für Versammlungen und Vorträge genutzt werden kann. Auch ein neues Café, in Verbindung mit der Bücherei und der Akademie Faber-Castell als Museums- und Literatur-Café, ist vorgesehen. Darüber hinaus könnten dann in den Museumsräumlichkeiten auch standesamtliche Hochzeiten getraut werden, was von Hochzeitspaaren in der Vergangenheit gewünscht wurde. Weiter ist daran gedacht, dass im Eingangsbereich des neuen "Kultur-Quartiers Stein" eine Tourist-Information zu Hause sein wird.

Wettbewersbunterlagen

Bis zum 16. Juli 2018 läuft ein nichtoffener Realisierungswettbewerb.

Es werden mehrere Preise vergeben:

1. Preis: 13.000 Euro
2. Preis:    8000 Euro
3. Preis:    5000 Euro

Die Jury stellen fünf Architekten und Landschaftsarchitekten aus Bamberg, Würzburg und Eichstätt.

Nachfolgend finden Sie den Teilnahmeantrag und die Wettbewerbsbekanntmachung mit detaillierten Informationen über den Wettbewerb "Kulturquartier Stein".

Wir freuen uns auf Ihre Einreichung!