Aktuelles aus dem Rathaus

März / April 2020

Liebe Steiner Bürgerinnen und Bürger, 

mit der Bekanntgabe der Ausgangsbeschränkung durch die Bayerische Staatsregierung haben sich weitere Veränderungen ergeben, die unser tägliches Leben einschränken. 

Auch wir von Seiten der Stadt Stein mussten Entscheidungen treffen, die sich auch auf Sie, liebe Bürger, auswirken. So wurden alle öffentlichen Spielplätze gesperrt, was uns gerade jetzt bei dem schönen Wetter sehr schwer gefallen ist. Auch unser Rathaus als zentrale Anlaufstelle für unsere Bürger ist für den Parteiverkehr geschlossen. Hier gilt es, die Mitarbeiter von eventuellen Infektionen zu schützen, damit die Verwaltung weiter funktioniert. Unsere Mitarbeiter sind jedoch weiterhin für sie telefonisch erreichbar. Wenn sie Fragen haben, rufen sie uns unter der Tel.-Nr. 0911 / 6801-0 an oder schicken uns eine Email unter info(at)stadt-stein.de und wir helfen Ihnen gerne weiter. 

Es gibt aber auch erfreuliches zu vermelden. So hat sich in den sozialen Medien eine Nachbarschaftshilfe Stein gegründet, um älteren Mitbürgern zu helfen. Diese Initiative unterstützen wir von Seiten der Stadt Stein gerne und wir haben ein Helfer-Telefon eingerichtet, das Mo. – Fr. von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr besetzt ist. Das Helfer-Telefon erreichen Sie unter der Tel.-Nr. 0911 / 6801-5555 oder per Email unter helferhotline(at)stadt-stein.de . Unsere Mitarbeiter vermitteln Ihnen einen Helfer, der für sie einkaufen geht, ihre Medikamente von der Apotheke holt oder einfach ihren Hund gassi führt.  

Nachdem auch unsere Steiner Tafel ihren Dienst einstellen musste, hat mich eine Steiner Mitbürgerin über einen „Gabenzaun“ informiert. Diese Idee haben wir aufgegriffen, um eben sozial schwächeren Menschen in unserer Stadt in dieser zeit zu helfen. Die „Steiner Gabenzäune“ finden sie am Pfarramt Martin-Luther in Stein und an der Paul-Gerhardt-Kirche in Deutenbach. Wenn sie also etwas für unsere Mitbürger übrig haben wie Mehl, Reis, Zucker etc., hängen sie es einfach an den „Gabenzaun“, damit diese sich dann bedienen können. Bitte keine verderblichen Lebensmittel oder Konserven mit Wurst oder Fisch oder ähnlichem. 

Sie sehen, liebe Bürgerinnen und Bürger, „Stein hält zusammen“ gerade in dieser schwierigen Zeit und das freut mich besonders. 

Bleiben sie gesund  

Ihr 

Kurt Krömer

Erster Bürgermeister