Spendenübergabe aus Erlös für genähte Atemmasken

Die Corona-Krise verlangt uns allen eine Menge ab. Umso schöner ist es zu sehen, das in Stein der Zusammenhalt sehr groß ist. Ebenso wie das soziale Engagement. So wurden, um ein aktuelles Beispiel zu nennen, vom Senioren-und Behinderten- Rat Stein und der Fachstelle für pflegende Angehörige Mund-Nasenschutz-Masken genäht.

Gruppenbild im Rathaus Stein
Im Steiner Rathaus wurde die Spende vom SBR an den Sozialverein Lichtblick übergeben. Foto: Stadt Stein

Unterstützt wurden sie dabei von Frau Doha Mardoum und Herrn Ahmad Rushdi Boubki. Die Beiden stammt aus dem syrischen Aleppo und leben seit 3 Jahren in Stein. Eine wirklich beispielhafte gelebte Integration. Über Wochen hinweg wurde ehrenamtlich genäht, zu einem Zeitpunkt, als für die Masken absurde Preise verlangt wurden. Die Stoffe spendeten Steiner Bürgern und die Materialkosten übernahm der SBR. Somit konnten die Schutzmasken kostenlos verteilt werden. Am 15. September wurde der Spendenerlös im Steiner Rathaus an den Sozialverein Lichtblick übergeben, der sich über insgesamt 452,90 Euro freuen darf. Erster Bürgermeister Kurt Krömer: "Solange es so viele Menschen in Stein gibt, die sich für andere einsetzen, können wir uns glücklich schätzen. Ein großes Dankeschön an all jene, die sich hierbei eingesetzt haben um Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, ein wenig zu helfen. Besonders danken möchte ich an dieser Stelle auch Doha Mardoum und Rushdi Boubki, die sich in Stein toll integriert haben. Weil mich dieses Engagement von allen Beteiligten so begeistert, habe ich beschlossen, die Summe auf 500 Euro aus eigener Tasche aufzurunden", so Krömer. Johanna Dippold und Hanne Pfetzing-Scheitinger bedankten sich am Ende auch nochmal ausdrücklich für die Spende und beide Versicherten, das diese Summe direkt und zu 100 Prozent bei den bedürftigen Steiner Bürgern ankommen wird.

 

 

 

Weitere Nachrichten