„Geisterradler?! Bitte Seite wechseln!“

Wer mit seinem Fahrrad auf der falschen Seite fährt, gilt offiziell als Geisterfahrer. Da vielen Radfahrern das wohl nicht ganz klar ist, startet der Landkreis Fürth jetzt eine Initiative.

  • Auf dem Rad durch Stein

Mit Sprühkreide auf dem Radweg sollen geisterfahrende Radfahrer schnell auf ihren Fehler aufmerksam werden. Zu sehen ist als Motiv ein Geist neben einem Fahrrad und dazu der Hinweis "Geisterradler?! Bitte Seite wechseln". Lesen kann das aber nur der Radler, der auch wirklich in die falsche Richtung fährt. Auch die Stadt Stein beteiligt sich daran. Steins Erster Bürgermeister Kurt Krömer und Radbeauftragter Wolfgang Schaffrien haben das Symbol am 27. Oktober auf dem Radweg an der Hauptstraße aufgesprüht. "Für uns als fahrradfreundliche Kommune  hat der Service für die Steiner Fahrradfahrer und Fahrradfahrerinnen eine hohe Priorität. So wollen wir mit diesem Symbol dazu beitragen, das es erst gar nicht zu gefährliche Situationen kommt. Es ist ein einfaches kostengünstiges Werkzeug mit großer Wirkung", so Kurt Krömer.

Angebracht wurde das Motiv auf den Radwegen in der Hauptstraße und Deutenbacher Straße. Die Sprühkreide hält sich mehrere Wochen. Die Stadt Stein bekommt die Sprühkreide sowie die Schablonen durch das Landratsamt gestellt.

  • Wolfgang Schaffrien und Kurt Krömer präsentieren das Motiv
    Kurt Krömer sprüht den Hinweis auf den Radweg vor dem Steiner Rathaus. Mit dabei Wolfgang Schaffrien (links), Radbeauftragter der Stadt Stein. Foto: Stadt Stein
  • Erster Bürgermeister Kurt Krömer sprüht das Motiv auf den Radweg
    Foto: Stadt Stein
Weitere Nachrichten