Digitale Umrüstung der Freiwilligen Feuerwehr Stein

Nach der Umrüstung des Funkverkehrs aller Steiner Feuerwehren auf den Digitalfunk, wurde kurz vor Weihnachten die Einsatzzentrale der Freiwilligen Feuerwehr Stein ebenfalls umgerüstet. Jetzt können auch bei Großschadenslagen die Wehren von der Einsatzzentrale aus koordiniert werden.

Erster Bürgermeister Kurt Krömer mit Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr und dem Brandschutzreferenten Robert Bauer
V.l.: Lukas Busch (stellvertretender Leiter der FF Stein), Robert Bauer (Brandschutzreferent), Dominik Datz (Leiter der FF Stein), Kurt Krömer (Erster Bürgermeister Stadt Stein), Peter Bauer (stellvertretender Leiter der FF Stein) Foto: Andreas Brettreich

Am 10. Januar stellte Steins Erster Bürgermeister Kurt Krömer die Neuerungen in der Einsatzzentrale der Freiwilligen Feuerwehr vor. Neu ausgestattet wurde die EZ bezüglich der Alarmierung und der Einsätze. Das ist auch notwendig geworden, da bereits schon auf den Digitalfunk umgeschaltet wurde.

Nachdem der Alarm bei der Feuerwehr eingegangen ist, erscheinen jetzt auf einem großen Monitor alle Informationen, die die verantwortlichen Einsatzkräfte benötigen. Außerdem liest eine Computerstimme den geschriebenen Text vor. So gibt es die Informationen schon während der Vorbereitung auf den Einsatz. Anschließend wird der Einsatzort über eine digitale Karte im Fahrzeug angezeigt. All das spart wertvolle Zeit.

Die Stadt Stein hat für die Umrüstung 120 000 Euro zur Verfügung gestellt, die gänzlich aufgebraucht wurden. Geld das für den Ersten Bürgermeister Kurt Krömer aber sehr gut angelegt ist: "Mit der neuen Technik in der Einsatzzentrale haben wir wieder eine Investition in die Sicherheit der Steiner Bürgerinnen und Bürger getan. Gleichzeitig sind die Dokumentationen der Einsätze, die durch das System verarbeitet werden, noch besser nachzuvollziehen," so Krömer. Auch für Brandschutzreferent Robert Bauer ist die digitale Umstellung ein großer Gewinn: "Die Technik ist nun auf dem neuesten Stand. Wir sind hervorragend ausgerüstet. Auch haben wir in neue Schutzkleidung investiert, damit unsere ehrenamtlich tätigen Einsatzkräfte die modernste Ausrüstung haben." Dies ist bei jährlich 600 Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr Stein auch sehr wichtig.

Weitere Nachrichten