Baumpflanzung auf der Streuobstwiese "Höllgarten"

Ist man in Stein entlang der B 14 in Fahrtrichtung Ansbach unterwegs, liegt rechter Hand eine wunderschöne Streuobstwiese. Das Areal ist auch als "Höllgarten" bekannt. Jetzt wurden 30 Bäume gepflanzt, damit auch unsere Kinder und Enkel noch etwas davon haben.

Fürther Berufsschüler bei der Pflanzung von Obstbäumen
Foto: Stadt Stein

Die Pflanzung fand im Rahmen eines Praxistages der landwirtschaftlichen Ausbildung der Fürther Berufsschule statt. Ziel war es, die korrekte Pflanzung eines Obstbaumes zu lernen. Anfang des Jahres gab es Gespräche zwischen der Erbengemeinschaft nach Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell und dem Ersten Bürgermeister Kurt Krömer. Grund dafür waren die Überlegungen, wie es mit dem "Höllgarten" weiter gehen soll.  Daraus entsprang die Idee, mit dem Landschaftspflegeverband Mittelfranken zusammen zu arbeiten – also einer Fachkompetenz was alte Baumarten betrifft. Jetzt wurden 30 Bäume gepflanzt, die die irgendwann sterbenden Altbäume ersetzen sollen. Eine Idee und Umsetzung die Steins Erster Bürgermeister Kurt Krömer sehr begrüßt: "Ich freue mich, das von Seiten des Hauses Faber Castell der "Höllgarten" mit den Pflanzungen schöner Obstbäume aufgewertet wird und dieses Areal in seiner ursprünglichen Form weiter erhalten werden kann." Die Pflanzung der Bäume ist eine Investition in die Zukunft unserer Natur und damit auch unserer Kinder.

Weitere Nachrichten