"Verschollen in Stein": Crowdfunding läuft bis 30. September

Alle Szenen sind "im Kasten". Doch noch ist das Projekt auf Ihre Unterstützung angewiesen. Jeder Beitrag zählt!

Für die meisten waren es die ersten Dreharbeiten ihres Lebens: Schüler aus Mittelschule und Gymnasium, Filmhund "Keks" sowie viele Ehrenamtliche vor und hinter der Kamera haben beim Filmprojekt "Verschollen in Stein" zum ersten Mal erlebt, wieviel Zeit, Vorbereitung und "Takes", also Drehversuche, es braucht, bis eine Szene zur Zufriedenheit des Regisseurs Nikolaus Struck abgedreht ist. Da müssen die Lichtverhältnisse stimmen, die drei gleichzeitig laufenden Kameras dürfen sich nicht überschneiden, und natürlich sollte nicht gerade ein Auto oder gar ein Flugzeug Krach machen. Und wenn das alles passt, muss natürlich die schauspielerische Leistung stimmen. Eine ganz schöne Herausforderung, vor allem natürlich für die jungen Schauspieler, die das erste Mal vor der Kamera stehen. Die beiden professionellen Schauspieler Ulrike Reinhold und Boris Wagner ergänzten das Ensemble. Alle haben diese Herausforderungen mit Bravour gemeistert! Auch Steins Erster Bürgermeister Kurt Krömer, der einen Gastauftritt - als Steiner Bürgermeister - hatte, machte es richtig Spaß. "Ich freue mich jetzt schon auf die Premiere im Spätherbst", so Krömer begeistert.

Bis dahin gibt es noch viel zu tun: Das gesamte Filmmaterial muss gesichtet und geschnitten werden. Jede Szene wird technisch nochmal überarbeitet, z.B. hinsichtlich der Licht-, Farb- und Geräuscheffekte. Die Szenen werden mit Musik hinterlegt, damit z.B. die dramatischen Szenen noch spannender werden und und und. "Wir werden das auf jeden Fall schaffen", so Werner Hoh von HohDigitalVideo, der engagierte Initiator der Filmprojekts und Produzent zuversichtlich.

Viele Steiner Unternehmen und Einrichtungen unterstützen die Verfilmung tatkräftig. So bringen z.B. der Steiner Foto-, Film- und Videoclub und die Musikschule Stein ihre professionelle Erfahrungen ein. Möchten Sie dieses besondere Steiner Vorhaben unterstützen? Gemeinsam mit der VR Bank Nürnberg haben wir eine Spendenplattform eingerichtet. Hier erfahren Sie nicht nur Wissenswertes rund um das Projekt, sondern Sie erhalten auch Einblicke in das Making-of des Films. Und natürlich können Sie hier einen Spendenbeitrag leisten. Finanzieren möchten wir z.B. wichtige Requisiten sowie die Kosten für Schnitt und technische Bearbeitung. Wer mindestens 50 Euro spendet, wird zur Preview ins Kino nach Großhabersdorf eingeladen.

Verschiedene Medien haben die Dreharbeiten begleitet:

Sehen hier den Beitrag des Franken Fernsehens

oder hier einen Artikel der Fürther Nachrichten über den ersten Drehtag.

  • Foto: Werner Hoh
    Foto: Werner Hoh
Weitere Nachrichten