"Radweg Burgenstraße" im Landkreis Fürth eröffnet

Die "Burgenstraße" ist eine der bekanntesten Touristikstraßen Deutschlands. Auf dem "Radweg Burgenstraße" lassen sich die historischen Bauten erleben. Nun wurde der Streckenabschnitt durch den Landkreis Fürth offiziell eröffnet - vor der romantischen Kulisse des Schlosses Faber-Castell.

Seit 2016 gehört die Stadt Stein dem Tourismusverband "Die Burgenstraße e. V." an, um unseren auswärtigen Besuchern das Schloss Faber-Castell und die schönen Seiten der Faberstadt zu präsentieren. Um auch Radfahrer und -wanderer durch die touristisch interessanten Gebiete zu führen, hat die "Burgenstraße" eine Route speziell für Radfahrer entwickelt. Die Streckenführung durch den Landkreis verläuft neben Stein auch durch Cadolzburg und Langenzenn.

"Durch den Landkreis Fürth führen 42 Kilometer des 'Radwegs Burgenstraße'", erklärt Ariane Born, Geschäftsführerin von "Die Burgenstraße e.V." bei der offiziellen Eröffnung am 14. Mai vor dem Schloss Faber-Castell. Extra aus Heilbronn angereist, freut sie sich, den neuen Streckenabschnitt, der entlang des Steiner Wiesengrundes zum Faber-Castell'schen mit eigenen Augen zu sehen. Mit den drei neuen Mitgliedern Stein, Cadolzburg und Langenzenn schließt sich eine Lücke des "Radwegs Burgenstraße".

Der internationale Fernradweg führt auf rund 950 Kilometern von Mannheim bis nach Prag und erfreut sich großer Beliebtheit. "Vor allem durch E-Bikes lassen sich Strecken überwinden, die für weniger sportliche oder ältere Menschen sonst kaum zu schaffen wären. Der Horizont erweitert sich und damit steigt auch das Interesse an unserem Radweg", so Ariane Born.

Landrat Matthias Dießl und Steins Erster Bürgermeister Kurt Krömer betonten die enge Zusammenarbeit in Sachen Radtourismus im Landkreis Fürth. "Die Stadt Stein ist neben dem Landkreis selbst eines der Gründungsmitglieder der AGFK, der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern. Mit dieser arbeiten wir eng zusammen, um den Radverkehr in der Faberstadt weiter zu stärken", so Krömer. Die Stadt Stein sei dabei auf dem besten Weg zur offiziellen Zertifizierung als fahrradfreundliche Kommune, fügte Landrat Matthias Dießl hinzu.

Nicht unerwähnt blieb auch der Dank an die Straßenmeisterei des Staatlichen Bauamts Nürnberg, durch das die Beschilderung des Radwegs Burgenstraße durchgeführt wurde. "Vielen Dank an Herrn Bogendörfer für die Umsetzung. Die Abteilung heißt zwar Straßenmeisterei, doch sie macht auch ganz viele Fahrradwege und das mit einer ganz besonderen Leidenschaft", so Landrat Dießl mit einem Schmunzeln. Der deutsche Teil des "Radwegs Burgenstraße" ist durchgehend ausgeschildert und verläuft fast ausschließlich auf asphaltierten und ausgebauten (Rad-)Wegen.

Alle weiteren Informationen über den "Radweg Burgenstraße" finden Sie auf der Website von "Die Burgenstraße e.V.".

  • v.l.: Manfred Durlak (CSU Langenzenn), Wolfgang Schaffrien (Leiter Bauamt Stein), Friedrich Biegel (Erster Bürgermeister Großhabersdorf), Landrat Matthias Dießl, Lothar Kirsch (Steiner Bürger-Gemeinschaft), Kurt Krömer (Steins Erster Bürgermeister), Michael Bogendörfer (Straßenmeisterei) und Ariane Born (Geschäftsführerin "Die Bogenstraße e.V.")
Weitere Nachrichten