Wirtschaftsförderin bezieht Quartier im Steiner Rathaus

Die Stadt Stein begrüßt ein nicht ganz unbekanntes Gesicht im Landkreis: Die ehemalige LEADER-Managerin Anne Kratzer besetzt als Wirtschaftsförderin eine in der Stadtverwaltung völlig neu geschaffene Stelle. Das Ziel: Ein Netzwerk, das Verwaltung und ansässige Unternehmen näher zusammenbringt.

Knapp drei Jahre lang koordinierte Anne Kratzer verschiedenste Projekte des EU-Förderprogramms LEADER im Landkreis Fürth. Dabei kam sie viel herum und knüpfte zahlreiche Kontakte. So auch in Stein, beispielsweise bei der Wiederbelebung des denkmalgeschützten Kulturhauses, wo mittlerweile drei Eirichtungen des Bezirks Mittelfranken untergebracht sind, oder auch im Rahmen des interkommunalen Projekts "Erlebnisweg Wallensteins Lager", für das derzeit erste Planungen entstehen. Kontakte, die auch in Zukunft wertvoll sein werden.

Seit Mai ist die 33-Jährige in ihrer neuen Funktion als Wirtschaftsförderin der Stadt Stein sowie der Kommunalen Allianz Biberttal-Dillenberg, einem Zusammenschluss von sieben Kommunen im südlichen Landkreis Fürth, tätig. Der Wechsel bedeutet für sie vor allem eines: "Wo ich als LEADER-Managerin Projektträger beraten und die Maßnahmen koordiniert habe, bin ich als Wirtschaftsförderin bereits in der Konzeption gefragt. Ich kann also meine eigenen Ideen einfließen lassen, neue Projekte planen und umsetzen", erklärt Anne Kratzer. Diese Projekte zielen vor allem darauf ab, den Dialog zwischen Stadtverwaltung und Steiner Unternehmern anzuregen. "So eine Kommunikations-Maßnahme könnten wiederkehrende Treffen sein, Runde Tische, an denen wir gemeinsam Aktionen planen, die Stein als Wirtschafts- und Lebensraum stärken", so die Wirtschaftsförderin. Bereits etablierte Verbände wie der Gewerbeverein Stein und der Bund der Selbständigen werden für sie wichtige Dialogpartner werden.

Eine weitere Idee sind regelmäßige Besuche bei den Betrieben, die sie gemeinsam mit Bürgermeister Kurt Krömer abhalten könnte. "Dabei würden wir auf direktem Weg erfahren, wie es den Unternehmern geht, wo der Schuh drückt und wo Unterstützung durch die Stadtverwaltung hilfreich wäre", so Kratzer.

"Dass wir nun einen Ort des Austauschs für Steiner Unternehmen im Rathaus etablieren, finde ich wichtig und wertvoll für unsere Stadt", so Steins Erster Bürgermeister Kurt Krömer, der Anne Kratzer am 2. Mai im Steiner Rathaus begrüßte. "Miteinander vernetzte Unternehmen tauschen Erfahrungen aus, erweitern ihr Netzwerk und sind innovativer", so Krömer. Gemeint ist ein "Benchmarking" auf lokaler Ebene. Nicht zuletzt bedeute das auch die Stärkung der lokalen Arbeitgeber. Er wünschte Anne Kratzer "einen guten Start in der neuen Umgebung und gute erste Gespräche mit den Steiner Gewerbetreibenden".

Noch müssen die ein oder anderen Kontakte geknüpft und die Wirtschaftslage in der Faberstadt analysiert werden. Dann sollen die ersten Maßnahmen folgen, bei deren Entstehung die ansässigen Unternehmer unmittelbar mit einbezogen werden sollen. "Ich freue mich auf Ideen und Vorschläge von den Unternehmen und auf unsere ersten gemeinsamen Projekte", so Anne Kratzer.


Kontakt:
Anne Kratzer Tel. 0911 / 6801 - 1120
E-Mail: a.kratzer(at)stadt-stein.de
Sprechzeiten: Mittwoch und Donnerstag 8.30 - 16.30 Uhr, Freitag 8.30 - 12 Uhr sowie nach Vereinbarung

  • Erster Bürgermeister Kurt Krömer begrüßte Anne Kratzer am 2. Mai im Steiner Rathaus.
  • Die neue Wirtschaftsförderin der Stadt Stein hat viele Ideen mitgebracht. Gemeinsam mit den Unternehmern vor Ort wird Sie sicherlich die eine oder andere davon in die Tat umsetzen.
Weitere Nachrichten