Erlös aus Steiner Kalender: 1850 Euro für den Kindergarten Gräfin Ottilie

Zum zehnten Mal wurde der Steiner Kalender angefertigt und verkauft. Zum zehnten Mal wurde der Erlös gespendet. Der Kalender unter dem Motto "Panorama-Fenster" verkaufte sich rascher als gewohnt: Bereits zwei Wochen vor Weihnachten waren alle Exemplare vergriffen. Nicht nur für die Macher des Kalenders ist das erfreulich, sondern auch für den Evangelischen Kindergarten Gräfin Ottilie.

(v.l. hinten) Vorstand des Kommunalbetriebs Stein Klaus Heinrich, musikalischer Leiter der Musikschule Stein Norbert Henneberger, Erster Bürgermeister Kurt Krömer, Initiator des Kalenders Erwin Kohlbeck, davor Pfarrer Jochen Ackermann, Jana Tlamicha und Stefan Walz von der VR Bank Nürnberg, Fotograf Georg Lang sowie zwei Erzieherinnen mit Kindern des Evangelischen Kindergartens Gräfin Ottilie.

Der Kindergarten darf sich in diesem Jahr nämlich erneut über eine Spende freuen: Aus dem Erlös des Steiner Kalenders 2018 ergab sich eine Summe in Höhe von 1850 Euro, die für die musikalische Früherziehung verwendet wird. In Zusammenarbeit mit der benachbarten Musikschule Stein werden die Kinder dabei schon in jungen musikalisch gefördert.

"Die Stadt Stein übernimmt damit die soziale Verantwortung, die soziale Integration der Kinder zu fördern", erklärte Erster Bürgermeister Kurt Krömer bei der Spendenübergabe am 2. März. Kinder vieler verschiedener Nationen treffen im Evangelischen Kindergarten Gräfin Ottilie aufeinander. Mit der Musik können die Kinder miteinander kommunizieren, selbst wenn es noch Sprachbarrieren geben sollte. "Vielmehr fördert das gemeinsame Musizieren die Sprachvermittlung spielerisch", so Krömer. Auch die Vernetzung der Musikschule mit dem Kindergarten sei ein wichtiges Signal dafür, dass der Zusammenhalt in Stein groß geschrieben wird. Pfarrer Jochen Ackermann und musikalischer Leiter der Musikschule Stein Norbert Henneberger freuen sich, dass die musikalische Früherziehung bei Kindern, Eltern und Erziehern gut ankommt. Durch die Spende kann das Angebot weiter finanziert werden, ohne dass Mehrkosten auf die Eltern zukommen.

Grünes Licht für Fortsetzung

"Aus Jux und Tollerei entstand einst der erste Steiner Kalender", blickte Erwin Kohlbeck zurück auf den Werdegang des Kalenders. In diesem Jahr erlebt das Druckwerk seinen ersten runden Geburtstag und hat bereits 14.200 Euro an Spendengeldern für Steiner Einrichtungen, Vereine und Organisationen hervorgebracht. Auch der Kindergarten Gräfin Ottilie profitiert nun bereits zum dritten Mal vom Verkauf des beliebten Kalenders. Der frühere Vorstand des Kommunalbetriebs Stein Erwin Kohlbeck wird sich auch nach seinem Abschied in den Ruhestand dem Fortbestehen des Steiner Kalenders widmen, erklärte er gemeinsam mit seinem Nachfolger Klaus Heinrich bei der Spendenübergabe.

An dem Steiner Kalender 2018 unter dem Motto "Panorama-Fenster" offenbarte der Fotograf Georg Lang Blicke auf die schönsten Ecken der Stadt Stein. Im Rahmen des Jubiläumsjahres wurden an verschiedenen Orten im Steiner Stadtgebiet Landschaftsbilderrahmen positioniert. Sie sind geschmückt mit dem Staaner Stiftla, dem Symbol für die Euphorie über die Stadterhebung im Jahr 1977. Ein Blick durch die blauen Holzrahmen offenbart einen besonders schönen Platz in der Faberstadt. Georg Lang vom Steiner Foto-, Film- und Videoclub hatte sich für den Steiner Kalender auf den Weg gemacht und die schönsten Motive abgelichtet. Auch für den nächsten Kalender hat er seine Unterstützung zugesichert.

Wegen der stetig steigenden Nachfrage wird die Auflage von 500 Exemplaren zukünftig wohl höher angesetzt werden müssen. Initiator Erwin Kohlbeck hatte sogar seinen eigenen Kalender weitergegeben, um der Nachfrage gerecht zu werden.

Möglich ist dieses jährliche Projekt, weil die Geschäftsstelle Stein der VR Bank Nürnberg als Sponsor auftritt. Jana Tlamicha und Stefan Walz von der VR Bank gaben auch für den kommenden Kalender wieder grünes Licht.

Weitere Nachrichten