Stadt Stein als "Fahrradfreundliche Kommune in Bayern" ausgezeichnet

Es ist ein Grund zum Feiern. Das größte kommunale bayerische Netzwerk für Radverkehrsförderung ist auf 65 Mitglieder herangewachsen und die Stadt Stein ist nun ein Teil davon!

  • Auf dem Rad durch Stein

Zur Feier des Rades war geladen und mehr als 120 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Verbänden folgten der Einladung in den Festsaal des Schlosses Dachau. Unter der Moderation von Roman Roell (BR) wurden in der gemeinsamen Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommune in Bayern e.V. (AGFK Bayern) und des Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr die Erfolge für den Radverkehr im Jahr 2018 gewürdigt. Hier ließ man die positiven Entwicklungen des vergangenen Jahres Revue passieren. Vor allem durch die AGFK Bayern ist ein weitreichendes und politisch aktives Netzwerk entstanden, das mittlerweile 65 bayerische Kommunen und damit 5,3 Millionen Einwohner des Freistaates repräsentiert. 

Ministerialdirektorin Brigitta Brunner zeichnete im Rahmen der feierlichen Veranstaltung fünf Kommunen mit dem begehrten Titel „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“ aus. Dabei erhielt auch die Stadt Stein ihre Zertifizierungsurkunde, die Erster Bürgermeister Kurt Krömer stellvertretend für alle Unterstützer und Beteiligten entgegennahm. Dabei betonte er ganz klar: "Wir verstehen diese Auszeichnung als Ansporn, uns weiterhin kontinuierlich für die Belange der Radfahrerinnen und Radfahrer in Stein einzusetzen", so Krömer. Teil dieser Bestrebungen ist die Entwicklung eines neuen Radverkehrskonzepts, das gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet wird.

Der Trend zum Radfahren lässt sich auch an der bundesweiten Aktion STADTRADELN ablesen, die in diesem Jahr wieder von der AGFK Bayern bayernweit unterstützt und der Teilnahmebeitrag für Kommunen mit 80.000 Euro vom Freistaat Bayern gefördert wurde. Allein in Bayern nahmen 217 Kommunen an der vom Klimabündnis organisierten Aktion zur klimaneutralen Fortbewegung teil – ein neuer Rekord. Auch hier ist die Stadt Stein jährlich tatkräftig vertreten und erradelte gemeinsam 16.425 Radkilometer.

Wer ist die AGFK?

In der AGFK Bayern haben sich derzeit 65 bayerische Kommunen mit insgesamt mehr als 5,3 Millionen Einwohnern mit dem Ziel zusammengeschlossen, gemeinsam den Radverkehr zu fördern, Erfahrungen auszutauschen und Synergieeffekte zu nutzen. Die AGFK Bayern vertritt die Interessen ihrer Mitglieder im Radverkehrsbereich u.a. in der Landes- und Bundespolitik und bei kommunalen Spitzenverbänden. Dazu zählen sowohl die Förderung einer radverkehrsfreundlichen Mobilitätskultur als auch der Ausbau von Radrouten und die Erhöhung der Sicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer. Alle Mitglieder werden nach einem Kriterienkatalog auf ihre Fahrradfreundlichkeit geprüft.

  • (Foto: Tobias Hase)
  • (Foto: Tobias Hase)
  • v.l. Michael C. Busch (Vorstand AGFK Bayern), Thomas Auernhammer (Stadtplaner Stadt Stein), Wolfgang Schaffrien (Leiter Stadtbauamt Stein), Matthias Dießl (Vorsitzender der AGFK Bayern und Landrat des Lkr. Fürth), Dietmar Oeder (Stadtrat der Grünen in der Stadt Stein), Erster Bürgermeister Kurt Krömer und Susanne Lender-Cassens (Vorständin AGFK Bayern). (Foto: Tobias Hase)
Weitere Nachrichten