Ausgebuchtes Festwochenende: 50 Jahre Stadtbücherei Stein

Seit einem halben Jahrhundert versorgt die Stadtbücherei die Steinerinnen und Steiner nun schon mit Lesestoff. Nach dem Start im „Alten Rathaus“ im Jahr 1968 zog die Einrichtung 1994 in die Mühlstraße. Die Digitalisierung erhielt Einzug und das Medien- und Veranstaltungsangebot wurde vielfältiger. Grund genug zum Feiern und für einen kleinen Rückblick in die Bücherei-Geschichte.

Das Bücherei-Team hatte zum Festakt am 21. Oktober eingeladen. Leiterin Andrea Trommer begrüßte zu diesem Anlass zahlreiche Gäste in den Räumen des ältesten Gebäudes in der Stadt Stein, in das die Bücherei im Jahr 1994 eingezogen war. Seit 1968 ist die Bücherei „ein Ort frei von Kommerz und ein Ort, an den man sich ohne Konsumzwang zurückziehen kann“, so Trommer. Zwar hat sich das Erscheinungsbild und das Angebot der Bücherei im Laufe der Jahrzehnte geändert, doch die Intention ist die gleich: „Bildung, die für alle frei zugänglich ist, ist damals wie heute das Credo der Stadtbücherei“, skizzierte Erster Bürgermeister Kurt Krömer in seiner Ansprache. „Genau betrachtet, ist sie sogar noch sozialer geworden. Denn früher lag der Jahresbeitrag für Kinder bei einer Mark. Heute ist sie für Kinder bis 16 Jahren kostenlos.“

Alles über die Geschichte der Steiner Stadtbücherei können Sie in der Jubiläums-Broschüre nachlesen.

Auf der Gästeliste standen auch die ehemaligen Leiterinnen der Bücherei. Brunhilde Inspruckner (1968 bis 1996), Petra Bogner (1996 – 2012) und Eva Biegler (2012 – 2016). Seit September 2016 hat Andrea Trommer die Leitung inne und wird dabei von ihren Kolleginnen Claudia Crooms und Stephanie Uebelhack unterstützt. So baute das aktuelle Team den Bestand weiter aus: Vor Ort kann der Leser aus knapp 20.000 Medien (Belletristik, Kinder- und Sachbücher , Zeitschriften, DVDs, Hörbücher, Wii-Spiele ) aus wählen. Ergänzt wird das Angebot durch etwas 9000 Medien in der Onleihe. Und das kommt gut an, wie die Zahlen zeigen.

1033 aktive Nutzer zählte die Bücherei im Jahr 2018 bisher. Im Jahr wird die Bücherei rund 17.400 mal besucht und verleiht dabei circa 46.200 Medien. Hinzu kommen knapp 2000 Online-Ausleihen über die sogenannte Onleihe. Nicht nur zum Leihen, sondern auch zu den vielfältigen Veranstaltungen strömen Besucherscharen in die historischen Räume – zu 52 Veranstaltungen, wie Lesungen und Workshops, lud das Bücherei-Team im vergangenen Jahr ein. Zahlen, die für den Erfolg der Bücherei in Stein sprechen. Aber auch drüber hinaus. Denn knapp ein Drittel der aktiven Nutzer (323) kommt aus dem Umland.

Der Festakt bildete den Abschluss eines großen Festwochenendes. Begonnen hatte es mit dem Kindertheater „Pira fliegt durchs Wunderbuch“, bei dem knapp 50 Kinder mucksmäuschenstill der spannenden Geschichte lauschten und mithalfen, Pira und die anderen Vögel aus den Fängen des bösen Zauberers zu befreien.

Am Samstag fanden zwei Gregs-Zeichenkurse statt, die bereits vier Wochen im Voraus ausgebucht waren. Schritt für Schritt entwickelte die Comic-Schnellzeichnerin Charlotte Hofmann mit den Kindern zusammen den Greg, eine Figur aus dem Comic „Gregs Tagebuch“.
Ebenfalls bis auf den letzten Platz besetzt war der Kultursaal des Rathauses, in dem Sonntagabend die Lesung „Grimms Morde“ mit Tanja Kinkel stattfand. Die Erfolgsautorin entführte die Zuhörer zurück in das 19. Jahrhundert, wo in märchenhafter Kulisse eine grausame Mordserie stattfindet. Nach der Lesung nahm sich Kinkel Zeit, die Fragen des Publikums ausführlich zu beantworten.

  • v.l. vorne Andrea Trommer, Claudia Crooms, Brunhilde Inspruckner, Eva Biegler, Stephanie Uebelhack und Petra Bogner mit Erstem Bürgermeister Kurt Krömer (hinten links) und Norbert Hellinger von der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen.
  • Die Musiker Frederik Heckel (links) und Fabian Engelhardt begleiteten den Festakt musikalisch mit Saxophon und Piano.
  • Begonnen hatte das Festwochenende am Freitag mit dem Kindertheater "Pira fliegt durchs Wunderbuch".
  • Gregs-Zeichenkurs mit Comic-Schnellzeichnerin Charlotte Hofmann fand am Jubiläums-Samstag statt.
  • Bis auf den letzten Platz besetzt war die Lesung der Autorin Tanja Kinkel aus ihrem Roman "Grimms Morde", die am Sonntag den Kultursaal des Rathauses füllte.
Weitere Nachrichten