Stadtwerke Stein: Ausgezeichnete Sicherheit

Wenn in Stein ein Notfall in Sachen Strom und Gas eintritt, muss es schnell gehen. Die Mitarbeiter der Stadtwerke müssen umgehend handeln: Wer ist zuständig? Wie kann das Problem schnell gelöst werden? Die Stadtwerke Stein sind darauf bestens vorbereitet, was ihr TSM-Zertifikat erneut beweist.

Dass bei den Stadtwerken alles rund läuft, haben sie erneut unter Beweis gestellt. Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) bestätigte den dem Energieversorger ein gut funktionierendes Technisches Sicherheitsmanagement (TSM). Hierfür prüften im Januar 2017 drei TSM-Experten organisatorische Abläufe sowie stichprobenartig einzelne Sachverhalte und deren Dokumentation. "Die Prüfer haben unsere Stadtwerke quasi auf links gedreht und überprüft, ob die Maßnahmen der Stadtwerke auch im Falle einer Havarie funktionieren", so Geschäftsleiter der Stadtwerke Stein Thomas Arold.

Die Bewertung erfolgte anhand eines sehr umfangreichen Fragenkataloges - dieser umfasst rund 600 Fragen bezüglich Aufbau und Ablauf von Vorgängen, Arbeitssicherheit, Umweltschutz, Anlagensicherheit und auch zur  24-Stunden-Bereitschaft der Stadtwerke. Dabei habe es vereinzelt Nachfragen gegeben, jedoch keine Beanstandungen, so Arold.

Bürgermeister Kurt Krömer kann den Stadtwerke dazu nur gratulieren: "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben erneut bewiesen, dass unsere Stadtwerke allen technischen Erfordernissen gewachsen und damit optimal für die Zukunft gewappnet ist."

Zum dritten Mal in Folge wurden die Stadtwerke bereits TSM-geprüft und anschließend ausgezeichnet. Die Urkunde muss alle fünf Jahre "aufgefrischt" werden.  Demnach lassen sich die Stadtwerke bereits seit 10 Jahren ihr gutes Sicherheitsmanagement zertifizieren.

Weitere Nachrichten