Gutzberger Krippenweg: Weihnachtlicher Rundgang mit über 30 Krippen

Zum zehnten Mal präsentiert der Ortsteil Gutzberg in der Vorweihnachtszeit den Beliebten und viel besuchten Krippenweg. Erneut organisierte das "Dorfgespräch Gutzberg e.V." den weihnachtlichen Rundgang durch den ländlichen Ortsteil.

Auf einem Spaziergang lassen sich über 30 Krippen, teils mit aufwändigen Verzierungen, in Fenstern, Vorgärten und an Laternen betrachten. Besucher des Krippenweges können dabei echte Raritäten auf ihrem Weg entlang der Dorfstraße bis ins Gutzberger Tal entdecken. Ein  festlich geschmückter Weihnachtsbaum und eine große Krippe tauchen die Dorfmitte Gutzbergs in weihnachtliche Atmosphäre.

Am 2. Dezember, einen Tag vor dem ersten Advent, wurde der Gutzberger Krippenweg offiziell eröffnet. Georg Geißelbrecht begrüßte zahlreiche Besucher, die sich in der Ortsmitte versammelt hatten. "Zum zehnten Mal findet er statt, unser Krippenweg. Ich bedanke mich bei allen, die mitmachen und eine Krippe in ihrem Fenster, Garten oder Hof präsentieren", so Geißelbrecht. "Schön, dass wir auch hier ein Jubiläum parallel zur 40-jährigen Stadterhebung feiern können. Der Gutzberger Krippenweg ist ein Geheimtipp bei Tagestouristen, die einen weihnachtlichen Ausflug machen", erklärte Erster Bürgermeister Kurt Krömer. Tatsächlich finden jedes Jahr mehrere Reisebusse mit Scharen von Touristen den Weg in das beschauliche Gutzberg zum Oster- oder Krippenweg.

Pfarrerin Birgit Winkler hatte ein Mundartgedicht vorbereitet, das mit dem Titel "Wenn des Krippla sprechen könnt" die Geschichte der Geburt Jesu aus der Sicht der Weihnachtskrippe erzählte. Außerdem begleitete Maximilian Bauer die Eröffnung mit Weihnachtsliedern auf dem Akkordeon.

Im Ortszentrum, neben der Dorfkrippe und dem großen Christbaum, hängt eine Sammeldose bereit und ruft die vielen Besucherinnen und Besucher zum Spenden auf. Der Inhalt der Spendenbüchse wird über den Verein Klabautermann Nürnberg e.V. krebskranken Kindern zugute kommen. Seit 2013 unterstützt das "Dorfgespräch Gutzberg" den "Klabautermann" mit Spenden, die während des Krippenweges sowie während des Ostereierweges in Gutzberg gesammelt werden. "Fast 1100 Euro konnten wir Frau Hanne Henke vom Verein Klabautermann nach dem Osterweg in diesem Jahr überreichen", erzählte Georg Geißelbrecht bei der Eröffnung. Das "Dorfgespräch Gutzberg" freut sich über jede Spende, die sie im neuen Jahr an den Verein weitergeben kann und auf viele Besucher in Gutzberg, der "Perle von Stein", wie Bürgermeister Krömer den Ortsteil nennt.

  • In der Ortsmitte steht die große Dorfkrippe, bei der der Rundgang entlang des Krippenweges beginnt und endet.
  • Hanne Henke (links), 1. Vorstand vom Verein Klabautermann, und Georg Geißelbrecht (2.v.l.) vom Dorfgespräch Gutzberg e.V. blicken auf eine erfolgreiche Vereinspartnerschaft zurück.
  • Pfarrerin der Gemeinde St. Jakobus Birgit Winkler erzählte von der Geburt Jesu aus der Sicht des "Kripplas".
  • Die Dorfmitte war voll mit Besucherinnen und Besucher, die zur Eröffnung gekommen waren.
  • An der Dorfkrippe finden Besucher eine Übersicht aller zu entdeckenden Krippen in Gutzberg.
  • Nach dem Rundgang darf gerne eine Spende in die Dose eingewofen werden. Sie hängt in der Ortsmitte gleich neben der großen Dorfkrippe und dem geschmückten Christbaum. Die Spenden kommen dank des Vereins Klabautermann e.V. krebskranken Kindern zugute.
Weitere Nachrichten