Neuer Geh- und Radweg im Hofäckerweg

    Zwei Personen mit Fahrrad auf Radweg
    Erster Bürgermeister Kurt Krömer (rechts) und der städtische Fahrradbeauftragte Wolfgang Schaffrien auf dem neuen Radweg im Hofäckerweg. Foto: Stadt Stein

    Lange war es ein Wunsch der Bevölkerung und Steiner Politiker, der nun in Erfüllung geht. Denn im Steiner Hofäckerweg gibt es jetzt einen kombinierten Geh- und Radweg.

    „Als fahrradfreundliche Kommune können wir nun wieder ein Stück mehr Sicherheit für alle Fahrradfahrer und Fußgänger bieten, da gerade auf dieser Strecke ein kombinierter Geh- und Radweg dringend notwendig wurde“, so der Erste Bürgermeister der Stadt Stein, Kurt Krömer.

    Der Hofäckerweg ist die Verbindungsstraße zwischen dem sogenannten „Deutenbacher Plärrer“ und dem Kreisverkehr auf der B 14. Bisher gab es dort für den Fußgänger und Radfahrer keine eigene Wegführung, Der Fußgänger war sogar gezwungen auf dem Fahrbahnrand zu laufen. Aber im Zuge der Deckensanierung der B 14 im August, konnte jetzt eine neuer Geh- und Radweg umgesetzt werden. Das erfreuliche in diesem Fall: es konnte sofort gebaut werden, ein langwieriger Grunderwerb war nicht nötig, da alle Flächen Eigentum der Stadt Stein sind.

    Der Geh- und Radweg erstreckt sich auf einer Länge von ca. 370 Metern und ist ca. 2,50 Meter breit. Ein besonderer Dank wurde durch den städtischen Fahrradbeauftragten Wolfgang Schaffrien dem Staatlichen Bauamt Nürnberg zu Teil, das die Kosten für den Bau zu 100 Prozent getragen hat, da dieser Fuß- und Radweg entlang der Umleitungsstrecke während der Deckensanierung der B14 in den Sommerferien notwendig wurde. Am Ortsausgang von Deutenbach waren zudem aufwendige Markierungsarbeiten nötig, um die Auflösung des 2-Richtungsradweges fahrradfreundlich und verkehrssicher zu gestalten.

    Weitere Informationen zur fahrradfreundlichen Kommune Stein

    Stein war die erste zertifizierte fahrradfreundliche Kommune im Landkreis Fürth, die 2019 dieses Siegel verliehen bekommen hat und gehört der AGFK (Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommune in Bayern e. V.) seit ihrer Gründung an. Deshalb hat sich es die Stadt unter anderem zur Aufgabe gemacht den Radverkehr entsprechend dem 2019 beschlossenen Radverkehrskonzept weiter auszubauen. Seitdem wurde vieles angestoßen und umgesetzt. Beispielsweise eine Fahrradzählstation an der Hauptstraße. Es trägt zur Sensibilisierung des Themas Radverkehr für die anderen Verkehrsteilnehmer bei. Allein in den ersten neun Monaten dieses Jahres passierten hier rund 185 000 Radfahrer:innen die Station. Eine Echtzeitmessung finden Sie HIER

    Außerdem gibt es seit Mitte 2020 insgesamt fünf Ladestationen für E-Bikes, Gepäck-Schließfacheinheiten mit und ohne Ladesteckdosen und Fahrradüberdachungen. Alle Details hierzu finden Sie HIER

    Und mit einer überdurchschnittlich großen Zahl an Teilnehmern findet seit 2012 in Stein das STADTRADELN statt.

    Aktuell in der Umsetzung ist ein Lastenrad für die Steiner Bürger:innen. Darüber werden wir Sie natürlich zur gegebenen Zeit informieren.

     

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.