Informationsrunde der Fachstelle für pflegende Angehörige

    Drei Menschen stehen vor einem Haus
    BU: v.l: Bertram Höfer (2. Bürgermeister Stadt Stein), Manuela Fuckerer (Leiterin Fachstelle für pflegende Angehörige), Frank Bauer (Vorsitzender der AWO Fürth Land e.V.)

    In der Pandemie gibt es viele Menschen, die besonders unter der Situation leiden. Auch jene, die schon vor diesen schwierigen Zeiten zu kämpfen hatten - beispielsweise pflegende Angehörige. Weil es hier einen immer größeren Bedarf gibt, wurde in Stein im Jahr 2019 die Fachstelle für pflegende Angehörige gegründet.

    Diese beinhaltet eine kostenfreie neutrale Beratung, Unterstützung und Entlastung für die Betroffenen. Und die Inanspruchnahme ist in den letzten Monaten massiv nach oben gegangen. Gab es 2019 noch 48 telefonische Beratungen (über 5 Minuten) so waren es 2020 schon 161 – Tendenz weiter steigend. Trotz allem haben viele Bürger:innen davon noch nichts gehört. Deshalb gab es von Manuela Fuckerer, sie ist die Leiterin der Fachstelle für pflegende Angehörige, jetzt eine Informationsrunde. Mit dabei war auch Bertram Höfer. Für den 2. Bürgermeister der Stadt Stein ist klar, dass hier künftig der Bedarf weiter steigen wird: „Sieht man sich die Statistiken an und die zu erwartenden Entwicklung einer immer älter werdenden Gesellschaft, wird uns dieses Thema mehr und mehr beschäftigen. Ich finde es großartig, mit Frau Fuckerer eine so engagierte Bürgerin in unserer Mitte zu haben, die für diese Menschen oft ein wichtiger Ansprechpartner ist“. Die Hilfe und Unterstützung ist vielfältig. Sie reicht von telefonischer Beratung über Gruppentreffen bis hin zu diversen Projekten. So beteiligt sich die Fachstelle in der bayerischen Demenzwoche von 17. September bis 26. September mit einer Aktion. Nähere Info unter www.demenzwoche.bayern.de

    Sollten Sie selbst Betroffen sein oder jemanden kennen, können sie sich an die Fachstelle für pflegende Angehörige vom Kreisverband Fürth-Land e.V. wenden. Zu erreichen im Infopoint am Martin-Luther-Platz oder telefonisch unter Tel.: 0911 / 971914-69 oder per Mail an fachstellefpA/awo-fl.de. Weitere Informationen gibt es auch unter

    www.awo-fl.de

     

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.