Bebauungspläne & Offenlagen

Bauleitpläne online im BayernAtlas

Eine Übersicht über die Bebauungspläne können online im BayernAtlas aufrufen.

Hier gelangen Sie zur Kartenansicht des Stadtgebiets Stein im BayernAtlas.

Klicken Sie in der Übersichskarte auf den für Sie interessanten Bauleitplan. Es öffnet sich dann erneut ein Fenster, in dem Sie neben aktuellen Informationen den Link zu dem von Ihnen gewünschten Plan finden.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass der Stand der Online-Bebauungspläne nicht durchgehend aktuell gehalten werden kann. Die Pläne werden jedoch in regelmäßigen Abständen von der Bayerischen Vermessungsverwaltung aktualisiert.


Die Originalpläne können während der Öffnungszeiten im

Bauamt der Stadt Stein
Hauptstraße 56
90547 Stein

eingesehen werden.

Offenlagen

Die Unterlagen liegen während der Beteiligungsfrist während der parteiverkehrsstunden im Rathaus Stein, Bauamt, Zimmer 14, Hauptstraße 56, 90547 Stein,
Montag bis Freitag 8 - 12 Uhr, dazu Montag 14 - 18 Uhr, zur allgemeinen Einsichtnahme bereit.

Bitte beachten Sie, dass die Bereitstellung von Informationen auf der Internetseite ein zusätzliches und freiwilliges Angebot der Stadt Stein ist und nicht die Offenlage im Dienstgebäude ersetzt.

Bebauungsplan Nr. 31 a "Gerstenstraße / Dinkelweg"

1. vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes Nr. 31 a "Gerstenstraße / Dinkelweg"

hier: Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses und Inkrafttreten des Bebauungsplanes

Der Stadtrat hat die 1. vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes Nr. 31 a "Gerstenstraße / Dinkelweg" in seiner Sitzung am 19.10.2017 als Satzung beschlossen.

Gemäß § 10 Abs. 3 Satz 1 BauGB wird der Satzungsbeschluß hiermit ortsüblich bekanntgemacht.

Der Bebauungsplan Nr. 31 a "Gerstenstraße / Dinkelweg" in der Fassung der 1. vereinfachten Änderung liegt ab sofort öffentlich aus.

Jedermann kann den Bebauungsplan und die Begründung während der Parteiverkehrsstunden im Bauamt der Stadt Stein, Rathaus, Hauptstraße 56, Zimmer 14, einsehen und über deren Inhalt Auskunft verlangen.

Gemäß § 10 Abs. 3 Satz 4 BauGB tritt die 1. vereinfachte Änderung des Bebauungsplanes
Nr. 31 a "Gerstenstraße / Dinkelweg" mit dieser Bekanntmachung in Kraft.
Auf Folgendes wird hingewiesen:

1.    Die Behörden auf ihre Mitwirkungspflicht gemäß § 4 Abs. 3 BauGB;

2.    auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2, Abs. 4 BauGB über die fristgemäße Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche für Eingriffe in eine bisher zulässige Nutzung durch diesen Bebauungsplan und über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen;

3.    auf die Vorschriften des § 215 Abs. 1 BauGB über die Frist für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften sowie von Mängeln der Abwägung und der Behebung von Fehlern.

Unbeachtlich werden danach

1.    eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften

2.    eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes und

3.    nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs,

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplanes schriftlich gegenüber der Stadt Stein unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind. Entsprechendes gilt, wenn Fehler nach § 214 Abs. 2 a beachtlich sind.

Bebauungsplan Nr. 72 "Loch"

Untenstehend finden Sie alle Offenlagen zum Bebauungsplan Nr. 72 "Loch". 

Der Planentwurf mit Begründung und den umweltbezogenen Informationen liegt in der Zeit von

12.03.2018 bis einschließlich 19.04.2018

im Rathaus Stein, Hauptstr. 56, Zimmer 14, während der Parteiverkehrsstunden öffentlich aus.

Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 72 "Loch" der Stadt Stein mit integriertem Grünordnungsplan und parallele Änderung des Flächennutzungsplanes; hier: Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Stadtrat der Stadt Stein hat in seiner Sitzung am 30.11.2017 beschlossen, für den Ortsteil Loch den Bebauungsplan Nr. 72 "Loch" aufzustellen und parallel dazu den Flächennutzungsplan zu ändern. Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes bzw. die Änderung des Flächennutzungsplans ist aus dem Plan vom 22.11.2017 ersichtlich.

Der Aufstellungs- und Änderungsbeschluss wird hiermit gemäß § 2 Abs. 1 Satz 2 BauGB ortsüblich bekanntgemacht.

Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes wird in ausgewiesenen Bereichen eine Erweiterung und Nachverdichtung des Ortsteils Loch mit Einfamilien- und Doppelhäusern ermöglicht. Außerdem sollen umfassende Maßnahmen zum Hochwasserschutz getroffen werden, die dem gesamten Ort zugutekommen.

Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar und liegen zur Einsichtnahme vor:

- Begründung zur Aufstellung des Bebauungsplanes
- Umweltbericht
- Pläne naturschutzfachlicher Eingriff und Ausgleich
- Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP)
- Kostenannahme Hochwasserfreilegung

Der Planentwurf mit Begründung und den umweltbezogenen Informationen liegt in der Zeit von

12.03.2018 bis einschließlich 19.04.2018

im Rathaus Stein, Hauptstraße 56, Zi. 14, während der Parteiverkehrsstunden öffentlich aus.


Während der Zeit der Auslegung kann von jedermann Einsicht in den Bebauungsplanentwurf genommen werden. Für Auskünfte steht das Personal des Bauamtes zur Verfügung.

Während der öffentlichen Auslegung können von jedermann Stellungnahmen zu dem Bebauungsplanentwurf schriftlich oder zur Niederschrift beim Stadtbauamt Stein vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplanentwurf unberücksichtigt bleiben.

Zusätzlich zur öffentlichen Auslegung findet ein Erörterungstermin statt:

Mittwoch, 14.03.2018, 19 Uhr im Gasthaus Schwarzer Adler,
Gutzberger Dorfstr. 20, 90547 Stein.


Jedermann ist zur Teilnahme eingeladen. Fachplaner und Verwaltungsmitarbeiter werden den Entwurf des Bebauungsplanes erläutern und für Fragen zur Verfügung stehen.

Stein, den 03.03.2018
Stadt Stein

gez. Kurt Krömer
Erster Bürgermeister

Bebauungsplan Nr. 78 a "Sichersdorf"

Untenstehend finden Sie alle Offenlagen zum Bebauungsplan Nr. 78 a "Sichersdorf".

Ortsübliche Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses

gem. § 2 Abs. 1 Satz 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Stadtrat der Stadt Stein hat am 24. April 2018 beschlossen, für den Ortsteil Sichersdorf einen qualifizierten Bebauungsplan Nr. 78 a "Sichersdorf" aufzustellen.

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes ist im Lageplan des Stadtbauamtes Stein vom 19. April 2018 festgelegt.

Der Aufstellungsbeschluss wird hiermit gemäß § 2 Abs. 1 Satz 2 BauGB ortsüblich bekanntgemacht.

Stein, den 7. Mai 2018
STADT STEIN
Kurt Krömer
Erster Bürgermeister

Satzung über die Veränderungssperre für das Gebiet des Bebauungsplanes Nr. 78 a "Sichersdorf"

hier: Ortsübliche Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses gem. § 16 Abs. 2 Satz 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Stadtrat der Stadt Stein hat am 24. April 2018 gemäß § 16 Abs. 1 BauGB die Satzung über die Veränderungssperre für das Gebiet des Bebauungsplanes Nr. 78 a "Sichersdorf" beschlossen. Der räumliche Geltungsbereich der Veränderungssperre ist im Lageplan des Stadtbauamtes Stein vom 19. April 2018 festgelegt.

Hiernach dürfen auf den im Geltungsbereich der Satzung gelegenen Grundstücken Vorhaben im Sinn des § 29 BauGB nicht durchgeführt oder bauliche Anlagen nicht beseitigt werden und erhebliche oder wesentliche wertsteigernde Veränderungen von Grundstücken und baulichen Anlagen, deren Veränderungen nicht genehmigungs-, zustimmungs- oder anzeigepflichtig sind, nicht vorgenommen werden.

Die Satzung über die Veränderungssperre kann im Stadtbauamt Stein, Rathaus, Hauptstraße 56, 90547 Stein, Zi. 14 (EG), während der Parteiverkehrsstunden (Mo. - Fr. 8 - 12 Uhr und zusätzlich Mo. 14 - 18 Uhr) eingesehen werden. Für Auskünfte steht das Personal des Stadtbauamtes zur Verfügung.

Die Satzung über die Veränderungssperre tritt am Tag nach ihrer Bekanntmachung im Amtsblatt der Stadt Stein in Kraft.

Hinweis gemäß § 18 Abs. 3 BauGB:

Dauert die Veränderungssperre länger als vier Jahre über den Zeitpunkt ihres Beginns oder der ersten Zurückstellung eines Baugesuchs nach § 15 Abs. 1 BauGB hinaus, so ist den Betroffenen für dadurch entstandene Vermögensnachteile eine angemessene Entschädigung in Geld zu leisten (§ 18 Abs. 1 Satz 1 BauGB). Entschädigungsberechtigte können Entschädigung verlangen, wenn die vorgenannten Vermögensnachteile eingetreten sind (§ 18 Abs. 2 Satz 2 BauGB). Sie können die Fälligkeit des Anspruchs dadurch herbeiführen, dass sie die Leistung der Entschädigung schriftlich bei der Stadt Stein beantragen (§ 18 Abs. 2 Satz 3 BauGB).

Stein, den 7. Mai 2018
STADT STEIN
Kurt Krömer
Erster Bürgermeister