AWO-Kreisverband übernimmt Leitung des Kinderhortes

Nun ist es offiziell: Der Kinderhort am Weihersberg, der im Sommer 2018 nach Oberweihersbuch umziehen soll, wird ab September 2017 vom Kreisverband Fürth-Land der AWO betrieben. Der Hort soll das bestehende Betreuungsangebot in Stein durch eine besondere pädagogische Ausrichtung ergänzen.

  • Bekanntmachung

Nachdem der aktuell in Container-Modulen untergebrachte Kinderhort am Weihersberg seit Sommer 2016 einen neuen Leiter benötigt, nahm die Stadt Stein als Träger der Einrichtung im November 2016 die Verhandlungen mit der Arbeiterwohlfahrt auf. In mehreren konstruktiven Gesprächen wurde klar, dass der Wechsel der Trägerschaft von der Stadt Stein an den AWO-Kreisverband Fürth-Land ein sinnvoller Schritt für eine gelungene Partnerschaft wäre. Nach dem Beschluss des Steiner Stadtrates wurde dieser Wechsel der Trägerschaft am 10. März offiziell. Erster Bürgermeister Kurt Krömer und 1. Vorsitzender des AWO-Kreisverbandes unterzeichneten die Verträge, die ab 1. September 2017 in Kraft treten.

Der Kreisverband wird sich ab September 2017 mit eigenem Personal um die rund 50 Hortkinder am Weihersberg kümmern - die momentan zuständigen Kinderpfleger und Erzieher bleiben nach wie vor Angestellte der Stadt Stein. Im Sommer 2018 sollen der Neu- und Umbau am zukünftigen Hort in Oberweihersbuch abgeschlossen sein, sodass der Kinderhort dort seinen neuen Platz finden wird. Die neuen Räume ermöglichen es, die Betreuungsplätze aufzustocken; aus 50 werden 80 Hortplätze. Damit wächst die Zahl der Betreuungsplätze in Stein auf über 200 - Im Jahr 2008 waren es noch halb so viele. Verschiedenste Ausrichtungen prägen das Betreuungsangebot im Stadtgebiet.

"Der Kinderhort in Stein ist ein wertvoller Baustein, mit dem wir aber nicht in Konkurrenz treten wollen. Stattdessen möchten wir das pädagogische Angebot in Stein erweitern", so AWO-Vorsitzender Frank Bauer. Die Betreuungsgebühren werden den ortüblichen Beiträgen angepasst, "damit die Eltern sich aufgrund der pädagogischen Ausrichtung für eine Einrichtung entscheiden und die Einrichtungen nicht aufgrund des finanziellen Aspekts wählen müssen", erklärt Erster Bürgermeister Kurt Krömer.

Das Mittagessen der Kinder wird dann vom AWO-Service "Mobiles Menü" angeliefert und nicht mehr wie bisher von einem Catering-Service bewerkstelligt. Für die AWO kein Neuland, denn der Kreisverband Fürth-Land betreibt derzeit acht Kinder- und Jugendeinrichtungen.

Dass das zukünftige Hortgebäude in Oberweihersbuch erst ab dem Sommer 2018 zur Verfügung steht, ist auf den vergangenen Rechtsstreit zurückzuführen. Mit einem Bürgerbegehren stellte sich eine Bürgerinitiative gegen die Umwandlung von einer Grundschule zu einem Hort. "Durch dieses unzulässige Bürgerbegehren waren der Stadt Stein ein halbes Jahr lang die Hände gebunden und wir durften keine Baumaßnahmen einleiten", so Kurt Krömer. Dieser Umstand ginge zulasten der Eltern, die im kommenden Schuljahr keinen Hortplatz für ihr Kind bekommen und sich weiter gedulden müssen bis das Gebäude als Hort genutzt werden kann.

Weitere Nachrichten